Tipps, wie du dein persönliches Kochbuch gestaltest

Juni12

Ob süß oder herzhaft, simple Gerichte für wenige Personen oder hochwertige Menüs für die ganze Familie: Hobby-Köche sammeln im Laufe der Jahre viele Lieblingsrezepte an, die sie gerne nachkochen. Damit diese Rezepte nicht verloren gehen, sollten sie übersichtlich gesammelt werden. Was bietet sich dafür besser an, als ein persönliches Kochbuch zu gestalten? Wir geben Tipps, wie du eine individuelle Rezeptsammlung erstellst.

Ein Konzept erstellen

Es gibt viele Anlässe, seine schönsten Rezepte in einem hochwertigen und persönlichen Buch zusammenzufassen. Besonders beliebt ist es, Familienrezepte aufzuschreiben, die seit Generationen weitergegeben werden. Schön ist es auch, im Urlaub nach den Rezepten der traditionellen Gerichte zu fragen und diese als Erinnerung an die schöne Zeit in einem persönlichen Kochbuch zusammenzufassen. Egal, zu welchem Anlass du dein individuelles Kochbuch gestalten möchtest – du solltest das Konzept der Rezeptsammlung darauf abstimmen, um am Ende ein hochwertiges und stimmiges Buch in den Händen zu halten.

Wenn du zum Beispiel ein Rezeptbuch als Erinnerung an einen Urlaub erstellen möchtest, könntest du deine Rezepte mit Erklärungen zur traditionellen Küche des Urlaubslandes ergänzen. Plane den Aufbau des Buches und schreibe dir auf, wie viele Seiten du insgesamt benötigst. Falls du dir bei dabei unsicher bist, kannst du dich am Aufbau anderer Kochbücher orientieren. Abhängig von der geplanten Seitenzahl entscheidest du dich auch für eine Bindungsart. Für wenige Seiten ist eine günstige Drahtbindung vollkommen ausreichend, für Bücher mit vielen Rezepten wählst du besser ein hochwertiges Soft- oder Hardcover oder eine Hardcover-Wire-O Bindung.

Eine sinnvolle Gliederung finden

Du hast dir ein Konzept überlegt? Dann kannst du jetzt daran gehen, eine Gliederung für dein persönliches Kochbuch zu finden. Überlege dafür, welche Einteilung der Rezepte du bei Kochbüchern am sinnvollsten findest. Bevorzugst du Rezeptsammlungen, die alphabetisch sortiert sind oder lieber Kategorien wie „Pasta/ Salate/ Suppen“? Deiner Fantasie sind keine Grenzen gesetzt.

Inhalt

Wenn du dir eine Gliederung überlegt hast, beginnt jetzt die inhaltliche Arbeit. Sammele alle Rezepte, die unbedingt in dein Kochbuch gehören. Hier solltest du auch überlegen, welche Informationen du wichtig findet. Neben der Zutatenliste und einer Beschreibung der Zubereitung könntest du noch weitere Informationen notieren. Schreibe zum Beispiel auf, von wem du das Rezept erhalten hast, zu welchen Anlässen es traditionell zubereitet wird und für wie viele Personen es gedacht ist. Wenn du magst, könntest du auch die Zubereitungs- und Backzeit oder die Nährwertangaben notieren.

Cover und Layout

Ein Kochbuch selbst zu gestalten bedeutet viel Arbeit. Umso wichtiger ist es, dass du dein Buch auch in einigen Jahren noch gerne in die Hand nimmst! Unterschätze daher nicht die Bedeutung eines hochwertigen Layouts. Wie auch beim Gesamtkonzept kannst du an dieser Stelle überlegen, wie du die Gestaltung des Kochbuchs an den Inhalt anpasst. Zu einem Hochzeitskochbuch passt beispielsweise eine romantische Gestaltung. Dennoch solltest du nicht zu großzügig mit Stilelementen umgehen, da dein Buch schnell unübersichtlich wirken könnte. Wähle am besten eine gut lesbare Schrift und gehe sparsam mit Unterstreichungen, Fettungen und bunter Schrift um. Hier findest du Tipps zur Typografie.

Damit die Rezepte Lust aufs Kochen machen, sind hochwertige Bilder wichtig! Dafür kannst du Fotos aus dem Internet verwenden (achte dabei natürlich auf die Bestimmungen zum Urheberschutz) oder deine eigenen Schnappschüsse machen. Dafür reicht in der Regel eine gute Handykamera und gegebenenfalls ein Bearbeitungsprogramm aus.
Auch für die Covergestaltung solltest du Zeit einplanen. Am besten suchst du dafür ein hochwertiges Foto in guter Auflösung raus und überlegst dir einen aussagekräftigen Titel deines Buchs. Das Cover sollte Lust machen, im Buch herumzustöbern. Auch hier gilt: Von den Profis kannst du lernen! Gehe einfach mal durch die Kochbuch-Abteilung einer Buchhandlung und lass dich von den Covern inspirieren.

Das Buch drucken lassen

Wenn du mit der Planung deines Buchs fertig bist, fehlt nur noch ein letzter Schritt: Der Druck. Diesen kannst du mit wenigen Klicks auf kleingedruckt.net in Auftrag geben. Lade einfach dein Buch als Pdf-Datei hoch, wähle eine geeignete Bindung aus und lege Papier, Einband und die Auflage fest. Schon bald hältst du dein persönliches und selbst gestaltetes Kochbuch in den Händen!


Geschrieben am von Josephin in Kategorie Ratgeber Fotobuch

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*