Das perfekte Abi-Motto finden

Januar30

Obwohl man so viele Jahre schon genau weiß, wann die Wahl des Abimottos bevorsteht: Auf mysteriöse Weise kommt der Zeitpunkt der Entscheidung doch irgendwie erstaunlich plötzlich. Und dann ist gute Inspiration teuer … oder? Hier seid ihr richtig – für den Druck des Abibuchs, die komplette Planung und die Mottofindung. Dieser Artikel liefert konkrete Tipps & Vorgehensweisen.

Findet die perfekte Welle – auf einem Moodboard!

Der erste Schritt für eure Inspirationsfindung ist natürlich ein klassisches Brainstorming. Wie viele brains ihr für Ideen anzapfen wollt, bleibt euch überlassen – ob gleich die ganze Jahrgangsstufe, oder nur das Abiteam. Erstellt einen Motto-Ordner oder -Account auf z. B. Google Drive, Snapchat oder Instagram, ladet Mitschüler ein und überlegt los. Postet erfolgreiche Mottos anderer Jahrgänge, Themenvorschläge und Konzeptideen, bis ihr unweigerlich einen brillanten Ansatz gefunden habt.

Grast Themenfelder ab

Wie wärs mit einer Referenz auf aktuelle und/oder relevante Themen eurer Generation? Zum Beispiel Persönlichkeiten oder Ereignisse aus der Popkultur, Onlinekultur oder Gaming. Aber Achtung: Bevor Wortspiele dieser Art zum Einsatz kommen können, solltet ihr euch beim deutschen Patent- und Markenamt vergewissern, dass ihr keine Markenrechte verletzt.
Wenn ihr mit eurem Motto nicht nur Lacher sichern, sondern sogar anspruchsvoll sein wollt, könnt ihr euch auf ein ganz besonders relevantes Terrain wagen: das der politischen Themen. Vielleicht finden gerade Entwicklungen statt, die euch beschäftigen, und die ihr aufgreifen oder zu denen ihr Stellung beziehen wollt. Wenn ja: Das ist eure Chance.
Und, weil ihr vor einem existentiell bedeutsamen Schritt in eine ebenso ungewisse wie verheißungsvolle Zukunft steht: Bezieht euch doch gleich darauf – Zukunftsvisionen, -Ängste, -Ambitionen – oder alle drei in einem Motto.
Natürlich steht es euch genauso frei, mit dem Motto in die Vergangenheit zu reisen und historische Referenzen in euer Motto einzubauen – zum Beispiel welche, die sich auf die Geschichte oder auch nur den Namen eurer Schule beziehen.

Ein einziges Don’t

Auch, wenn es bei der Wahl des Abimottos jede Menge Freiheit und fast keine festen Regeln gibt, steht eins fest: Abschreiben gilt nicht. Kann man sich bei anderen Abijahrgängen Inspiration holen? Klar.
Will man fürs eigene Abi auch ein eigenes Abimotto – das auch kommende Generationen noch neidvoll erblassen lassen wird? Unbedingt.

Zum Schluss ein paar Formeln

Wenn ihr euer Abimotto nicht mit Bedeutung überfrachten wollt, sondern einfach nach einem simplen, krachenden Wortwitz sucht, gibt es ein paar einfache Formeln für eine systematische Vorgehensweise.

  1. Naheliegend, aber herausfordernd: Ein Wort verwenden, das „Abi“ enthält. Funktioniert super – man denke nur an Habibi, Wasabi, Trabi und … und … ja, die begrenzte Auswahl ist hier wohl leider der einzige Nachteil.
  2. Eine Wortkombination verwenden, die das Wort Abi als Buchstabenfolge enthält, z. B. „AB In … “, ja, wohin? AB In die Zukunft, die Freiheit, den Ruhestand oder wahlweise das, was euch an dieser Stelle am passendsten, zutreffendsten und vor allem witzigsten erscheint.
  3. In ein Wort, das eine dem Wort „Abi“ zumindest entfernt ähnelnde Wortkombination enthält, an deren Stelle „Abi“ einbauen. Das klappt besser, als es vielleicht zunächst klingt, wie das überaus beliebte Motto „HABI Potter“ zweifelsfrei beweist.
  4. An ein x-beliebiges A die zwei Buchstaben B und I dranhängen. Ein Beispiel für ein Wortspiel mit dem Filmtitel „Easy A“ wäre „Easy Abi“ und eine für Computerspielfans „ABIssassin’s Creed“. Oder, ganz frei formuliert: „ABI Raider“. Doch auch hier gilt leider wieder: Vorsicht, achtet darauf, dass keine Markenrechte verletzt werden.
  5. Sich vom Wort „Abi“ einfach mal gar keine Grenzen setzen lassen. Stellt an den Anfang oder das Ende eures Abimottos schlicht „Abi“+ die Jahreszahl eures Abschlusses. So könnt ihr mit jeder Formulierung punkten, die eure Fantasie hergibt! Und beim Abi hoffentlich auch.


Geschrieben am von Josephin in Kategorie Ratgeber Fotobuch

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*