Das perfekte Freundschaftsbuch – 5 Tipps für ein gelungenes Vorwort

Januar5

Auf unsere Freunde möchten wir nicht verzichten: Sie halten immer zu uns, haben ein offenes Ohr für Nöte und Sorgen und verstehen uns wie kaum jemand sonst. Damit das so bleibt, sollte man seine Freundschaften pflegen – zum Beispiel mit einem persönlichen Freundschaftsbuch. Darin kannst Du gemeinsame Erinnerungen festhalten.

Ob eure gemeinsame Zeit in der Schule, an der Universität oder bei der Arbeit – ihr habt mit Sicherheit viele schöne und lustige Momente erlebt. Je nach Deinen persönlichen Vorlieben kannst Du das Buch vor allem mit Bildern oder Text gestalten: Du könntest vor allem ein Fotoalbum mit Euren besten Aufnahmen gestalten oder Texte zu Euren besten Momenten schreiben. In jedem Fall sollest Du nicht auf ein Vorwort verzichten, in dem Du Deinem Freund oder Deiner Freundin für die Unterstützung in den letzten Jahren dankst. Wir haben fünf Tipps für ein gelungenes Vorwort gesammelt.

1. Kreativer Einstieg

Einen kreativen Einstieg zu finden ist für die meisten Menschen das größte Problem: Bei einem individuellen Buch sollen bereits die ersten Worte perfekt sitzen, damit sich der Leser auf eine schöne und vor allem persönliche Lektüre freut. Doch wie soll man seinem guten Freund in wenigen Sätzen sagen, wie wichtig er bzw. sie für uns ist? Ein sinnvoller Schritt ist hier, nicht sofort die erste Idee umzusetzen. Überlege lieber erst in Ruhe, was Eure Freundschaft auszeichnet: Geht Ihr zum Beispiel besonders gerne ins Kino oder habt Ihr eine gemeinsame Lieblingsband? In diesem Fall könntest Du über einen interessanten Aufhänger nachdenken: Zum Beispiel ein Zitat aus einem Song, der zu Eurer Freundschaft passt oder mit dem Ihr eine besondere Erinnerung verbindet. Damit zeigst Du gleich zu Beginn, dass Du Dir viele Gedanken gemacht hast und die andere Person gut kennst.

Falls Dir ein solcher Einstieg nicht gefällt, zahlt sich auch Ehrlichkeit aus: Schreibe auf, dass Dir eigentlich die Worte fehlen und Du einmal zeigen wolltest, wie gerne Du Deinen Freund/ Deine Freundin hast. Visuelle Typen, denen einfach nichts einfallen mag, können zum Beispiel auch ein eingescanntes Bild, eine Fotografie oder einen Screenshot von einer besonders lustigen WhatsApp-Konversation einfügen: Schreibe zum Beispiel auf, wie gut das Bild etc. Euch charakterisiert.

2. Den Anlass erklären

Für Dein Freundschaftsbuch gibt es mit Sicherheit einen guten Anlass: Hat der Beschenkte zum Beispiel Geburtstag, Jahrestag oder feiert Ihr Eurer Kennenlern-Jubiläum? Selbst wenn es keinen konkreten Anlass gibt, möchtest Du mit dem individuellen Buch zeigen, wie wichtig Dir der andere Mensch ist. Das solltest Du aufschreiben und dabei ganz ehrlich sein. Für den anderen hast Du damit eine tolle Erinnerung geschaffen, die er oder sie bestimmt immer in Ehren halten wird.

Freundschaftsbuch

3. Zitat einbauen

„Ein Freund ist jemand, der dir völlige Freiheit gibt, du selbst zu sein“. Dieses Zitat von James Morrison fasst gut zusammen, warum wir Freunde brauchen und ihnen unsere Gefühle auch zeigen sollten. Oft ist es aber gar nicht einfach, unser Inneres auf Papier zu bringen. Deshalb kann ein schönes Zitat helfen, das sich ganz leicht im Internet finden lässt. Falls Deine Freundin oder Dein Freund zum Beispiel einen Lieblingsautor oder -sänger hat, könntest Du von diesem einen klugen Ausspruch zum Thema suchen. Am besten Du findest ein Zitat, das zum Thema Freundschaft passt und gut versinnbildlicht, warum Dir der andere so wichtig ist. Auch wenn Du die Worte eines anderen wählst, kannst Du diese gut in Deinen persönlichen Einstieg einbauen und Deinen Worten damit einen literarischen Anstrich geben.

4. Erinnerungen aufgreifen

In den letzten Jahren Freundschaft ist mit Sicherheit viel passiert und Ihr habt gemeinsam viel durchgemacht. Erinnere Dich daran zurück, was Ihr alles gemeinsam erlebt habt: Gibt es zum Beispiel lustige, rührende oder auch traurige Momente, die Dir in den Kopf kommen? Denke daran und lass Dich davon inspirieren: Je persönlicher Deine Einfälle sind, desto bedeutungsvoller wird auch Dein Vorwort. Wenn Du mit Deinem Freund zum Beispiel bereits seit der Schulzeit befreundet bist, kannst Du an Eure gemeinsame Einschulung erinnern. Schreibe zum Beispiel, dass Du bereits in der ersten Klasse froh warst, dass die Person bei Dir war. So stärkst Du Eure Verbindung und kannst zeigen, dass Du an Eure gemeinsamen Jahre gedacht hast.

5. Gefühle zeigen

Kreativ zu sein ist für viele Menschen schon eine Herausforderung – viele scheuen aber auch davor zurück, ihre Gefühle offen zu zeigen. Gerade vor Freunden musst Du aber keine Angst haben, persönlich zu werden. Sie kennen Dich ohnehin sehr gut und freuen sich, wenn Du ehrlich bist. Schreib am besten auf, warum Dir die andere Person so wichtig ist und wie sie Dir bereits in schwierigen Situationen weitergeholfen hat. Dabei musst Du gar keine Romane schreiben – wenige Worte reichen oft aus, um dem anderen die eigenen Gefühle zu vermitteln. Wenn Du Dir ein wenig Zeit gibst und Deiner Kreativität freien Lauf lässt, hältst Du schon bald ein persönliches Buch für einen lieben Menschen in den Händen!


Geschrieben am von Josephin in Kategorie Ratgeber Fotobuch

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*