Was kommt ins Kondolenzbuch?

Oktober25

So schwer beladen dieses Thema vielleicht zunächst scheint, so wichtig ist die Auseinandersetzung damit, denn der Eintrag ins Kondolenzbuch kann für viele Trauernde einen hilfreichen Schritt im Umgang mit ihrem Verlust bedeuten. Deshalb informiert dieser Artikel über traditionelle und kreative Gestaltungsmöglichkeiten für eine wichtige Form der Mitgefühlsbekundung und des Abschiednehmens.

Sich ursprünglich aus dem lateinischen Verb condolere, wörtlich: zusammen trauern, auch: mitfühlen oder mitleiden, und dem Medium Buch zusammensetzend, dient das Kondolenzbuch im traditionellen Sinn der schriftlichen Bekundung des Mitgefühls.

Wie kann der Eintrag ins Kondolenzbuch aussehen?

Der Inhalt eines Eintrags ist zumeist den Hinterbliebenen gewidmet. Er besteht beispielsweise aus einer Beileidsbekundung oder einem Vers und soll Anteilnahme und Trost spenden. Unter den Eintrag setzen die Kondolierenden in der Regel ihren Namen bzw. ihre Unterschrift.

Diese allgemeinen Grundlagen können eine erste Orientierung für die inhaltliche Gestaltung und Handhabung eines Kondolenzbuchs bieten. Zugleich steht es letzten Endes jeder trauernden Person frei, das Medium Kondolenzbuch auf eigene Weise zu füllen – der Eintrag darf so individuell sein wie die Gedanken und Emotionen, die ein Todesfall auslöst.

Eine weitere, etwas weniger übliche, doch ebenso sinnvolle und angemessene Möglichkeit für den Eintrag ins Kondolenzbuch sind daher Mitteilungen an die verstorbene Person selbst: Abschiedsworte, Erinnerungen, Wünsche. Auch ein Bild oder eine Zeichnung kann anstelle einer schriftlichen Kondolenz eingetragen werden, wenn ein Verlust sprachlos macht oder sich auf diese Weise besser ausdrücken lässt.

Wie funktioniert ein digitales Kondolenzbuch?

Dank des digitalen Zeitalters ermöglichen Online-Kondolenzbücher es auch all jenen, die nicht persönlich an der Bestattung teilnehmen können, ihre Abschiedsworte zu hinterlassen. Als digitales Kondolenzbuch kann beispielsweise kostenfrei und unkompliziert ein tumblr oder ein schlichter Blogpost mit Kommentarfunktion dienen; oder auch eine eigens eingerichtete Website.

Wenn die Trauernden sich in das digitale Kondolenzbuch eingetragen haben, können die Einträge als PDF zusammengefasst, als Buch gedruckt und den Hinterbliebenen überreicht werden.

Die digitale Form bietet neben der Ortsunabhängigkeit den Vorteil, dass die Trauernden sich in Ruhe sammeln und ihren Eintrag mit Bedacht in der von ihnen als angemessen empfundenen Länge verfassen können, während bei Beerdigungen aufgrund der Menge der Gäste, die sich zugleich eintragen möchten, ein gewisser Zeitdruck entstehen kann. Zudem können bei Bedarf mehrere Exemplare des digitalen Kondolenzbuchs als Andenken in Druckform angefertigt werden.

Wer möchte, kann das digitale Kondolenzbuch auch nach dem Druck als virtuellen Gedenkort bestehen lassen, sodass noch Monate und Jahre später Freunde, Bekannte und Angehörige der verstorbenen Person die Möglichkeit haben, ihre Gedanken und Erinnerungen niederzuschreiben – dies wird auch der natürlichen Dauer des Trauerprozesses gerecht.

Wie kann ein kreatives Kondolenzbuch aussehen?

Sucht man nach Bildern von Kondolenzbüchern, finden sich: schwarze Kondolenzbücher. Aus nachvollziehbarem Grund: Schwarz ist für viele Menschen die Farbe, die dem dumpfen Gefühl von Trauer und Verlust zumindest annähernd entspricht. Doch kann ein kreativer Umgang mit dem Medium Kondolenzbuch tatsächlich als kleiner Akt der Selbstermächtigung helfen, sich angesichts eines plötzlich erlittenen Schicksalsschlages etwas weniger machtlos zu fühlen.

Für einen ersten Denkanstoß kann man sich zunächst fragen: Was für ein Kondolenzbuch hätte der oder dem Verstorbenen gefallen? Gab es bestimmte Lieblingsorte, die sich als Motive für das Cover eines Kondolenzbuchs eignen könnten? Hätte die Person sich vielleicht eine hoffnungs- oder lebensfrohe Farbgebung für das Kondolenzbuch gewünscht?

Auch für die Gestaltung des Inhalts durch die Kondolierenden können ähnliche Denkanstöße helfen, indem man das Kondolenzbuch z. B. ganz explizit zum Anlass nimmt, Erinnerungen an besondere, glückliche Momente zu sammeln, und es somit eher als ein buntes Erinnerungsalbum konzipiert, in dem auch Erinnerungsfotos und Anekdoten ihren Platz finden können.

In diesem Sinne steht fest: Das Kondolenzbuch muss nicht schwarz sein, es lässt sich auch in allen Farben des Regenbogens drucken. Hauptsache, die Gestaltung von Form und Inhalt entspricht den Verstorbenen und hilft den Hinterbliebenen.


Geschrieben am von Josephin in Kategorie Ratgeber Fotobuch

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*