5 Tipps für das erste eigene Buch

März27

Ihr habt die Idee ein Buch zu gestalten … nur wie fängt man an?

Ob Reisebericht, Hochzeitsbuch, Rezeptbuch oder oder oder … bei jeder Buchart gibt es einige Punkte zu beachten. Wir wollen Euch Tipps geben, um die Erarbeitung Eures ganz persönlichen Buches so leicht wie möglich zu machen.

Vorbereitung

1. Format wählen
Bevor man beginnt den Inhalt des Buches zu füllen, sollte man sich ein passendes Buchformat überlegen. Unser Klassiker im A4-Format bietet viele Gestaltungsmöglichkeiten, um Bilder und Texte großflächig zu platzieren. Das A5-Format ist dagegen handlicher.
Interessant und ausgefallen sind die Zwischenformate 17 x 24 cm hoch und 21 x 21 cm. Sie sind für besondere Anlässe geeignet oder auch, um einfach mal etwas „anderes“ zu machen.

2. Bindeverfahren
Gleichzeitig sollte man sich das Bindeverfahren überlegen, da nicht alle Formate in jedem Verfahren möglich sind. Welche Bindung ist für mein Buch die richtige?
Das Hardcover ist stabil und wirkt durch die Kaschierung sehr hochwertig. Möchte man zum Beispiel ein edles Hochzeitsbuch gestalten, ist das die perfekte Lösung. Das Softcover ist biegsam und garantiert durch den PUR-Leim auch bei hoher Beanspruchung eine lange Lebenszeit.
Die Wire-O-Bindung hat ein sehr gutes Aufschlageverhalten und ist beispielsweise ideal für Kochbücher, um es in der Küche aufgeschlagen vor sich liegen zu haben. Die Drahtgeheftete Broschüre ist eine einfache Bindungsart und wird oft als Hochzeits- oder Schülerzeitung verwendet. Möchte man Fotos oder Text über zwei Seiten verlaufen lassen, sollte man sich für eine Panoramabindung entscheiden. Bei diesem Bindeverfahren verschwindet optisch in der Buchmitte nichts vom Inhalt.

Entscheidest Du Dich eher nach dem Preis? Dann schaue auf https://www.kleingedruckt.net/druckpreise/ und errechne Dir den Preis für Deine Lieblingsvariante.

3. Bilder und Text
Nun könnt Ihr mit dem Inhalt des Buches beginnen. Sucht die Bilder zusammen, die Ihr verwenden wollt und speichert sie in einem seperaten Ordner. Bitte achtet auf die Bildauflösung. Wenn Euch schon beim anschauen ein Bild unscharf oder pixelig vorkommt, ist es nicht für den Druck geeigent.
Überlegt Euch ob Ihr eher kurze Textabschnitte oder längere Textpassagen in Euer Buch schreiben wollt. Dabei ist es gut, sich Stichpunkte zu notieren.

Gestaltung

4. Die Chronologische Gliederung
Nun ist es wichtig, sich an den Vorbereitungen zu orientieren, um einen roten Faden durch das Buch zu haben. Wenn Ihr beginnt euer Buch zu setzen, dann nutzt die Stichpunkte um Eure Gedanken zu sortieren. Chronologisch aufbauend, gestaltet Ihr jetzt Seite für Seite. Beachtet bitte, dass nachfolgend erforderliche inhaltliche oder bildliche Einschübe Eure Arbeit wieder zu nichte machen können.

5. Gestaltungshinweise
Jeder sollte nach seinem eigenem Geschmack und dem Verwendungszweck gestalten. Dennoch sind einige Grundregeln zu beachten. Zum Beispiel sollte man sich auf höchstens 3 Schriften beschränken. Am besten sind zwei zueinander passende Schriften – eine für Überschriften oder besondere Auszeichnungen und die zweite für den Fließtext. Das wirkt harmonisch und gibt ein einheitliches Bild ab. Weiterhin sollte keine Schrift kleiner als 8 Pt sein, da sie sonst sehr schwer zu lesen ist.
Bei der Anordnung der Bilder sollte man beachten die Seiten nicht zu überladen. Ein besonders schönes Bild kann auch allein auf einer Seite stehen und wirkt dadurch viel mehr. Im Gesamtkonzept macht die Abwechslung zwischen viel und wenig Euer Buch spannend und interessant.


Geschrieben am von Josephin in Kategorie Ratgeber Fotobuch

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*